Die Philippinen

Allgemeine Informationen

Geographie

Die Philippinen sind ein Staat mit insgesamt 7107 Inseln im westlichen Pazifischen Ozean und gehören zu Südostasien. Sie bilden das fünftgrößte Archipelago der Welt (nach Indonesien, Madagaskar, Papua-Neuguinea und Japan). Mit rund 100 Millionen Einwohnern sind die Philippinen der zwölftgrößte Staat der Welt. Ihren Namen erhielten sie vom spanischen Entdecker Ruy López de Villalobos, der die Inseln zu Ehren des spanischen Königssohnes Philipp, Las Islas Filipinas, nannte.

Das Südchinesische Meer trennt die Inselgruppe im Westen von Vietnam, die Sulusee im Südwesten von Malaysia, die Celébessee im Süden von Indonesien. Im Osten erstreckt sich die Philippinensee. Von den insgesamt 7107 Inseln, tragen 3144 einen Namen, etwa 880 sind bewohnt. Lediglich elf dieser Inseln haben eine Fläche von mehr als 2500 km²; die größten sind Luzon, und Mindanao.

Regierungsform

Präsidentielle Demokratie mit Regierungssitz in der Hauptstadt Manila.

Religion

Über 80% sind Katholiken. Das Land ist das am größte christlich geprägte Land in Südostasien und das bevölkerungsmäßig größte katholische Land in ganz Asien. Die katholische Kirche auf den Philippinen hat, insbesondere in ländlichen Gebieten, einen großen Einfluss auf die Politik und die philippinische Gesellschaft. Unter anderem deshalb sind die Philippinen, neben dem Vatikan, das einzige Land ohne Scheidungsrecht.

Klima

Das Klima der Philippinen wird vor allem durch die Nähe zum Meer geprägt, denn kein Ort ist weiter als 200 km von der Küste entfernt. Die Durchschnittstemperatur liegt bei 26,5 Grad. Auf der nördlichen Hauptinsel Luzon, wo das Mangold Resort liegt, kann man im Prinzip von September bis Juni bei garantierter Sonne den Urlaub genießen.

Kulinarisches

Unter den asiatischen Ländern ist die philippinische Küche der europäischen Küche mit Abstand am nächsten. Es gibt alle Arten Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte, Gemüse und allerlei weitere Köstlichkeiten. Alle Speisen werden immer frisch zubereitet. Der bekannte aromatische Reis gehört zu jeder Mahlzeit dazu. Die Speisen sind dabei nicht so stark gewürzt wie in anderen asiatischen Ländern. Auf dem Tisch werden Sie das Messer vermissen; dies ist dem Koch in der Küche vorenthalten. Auch sind alle Speisen so zubereitet, dass man das Messer nicht vermisst. Gabel und Löffel sind ausreichend. An traditionellen Anlässen essen Filipinos auch mit den Händen, ohne Besteck. Es gibt wohl wenige Länder auf dieser Erde, wo das Angebot von sonnenverwöhnten Früchten so ausgiebig ist. Mangos gehören zu den Exportschlagern der Philippinen.

Visum

Bei Aufenthalten bis zu 21 Tagen keine Visumpflicht. Sollte der Aufenthalt unvorhergesehen länger als 21 Tage dauern, kein Problem. Bei der Auswanderung am Flughafen muss dann ein entsprechend überschaubarer Betrag entrichtet werden, der sich nach der Dauer der Verlängerung richtet.

Geldautomaten

Sind überall vorhanden und funktionieren auch. Mit der Maestro-tauglichen Bankkarte oder allen bekannten Kreditkarten kann man im ganzen Land problemlos Geld abheben.

Verkehr

Rechtsverkehr. In den Ortschaften und Städten teilweise recht chaotisch aber man nimmt Rücksicht aufeinander. Jeepneys und Tricycles bestimmen das Straßenbild. Vorsicht vor den Bussen! - "the kings of the road".

Freundlichkeit und Gastfreundlichkeit

Es gibt wohl wenige Länder auf dieser Erde, wo man so freundlich empfangen wird und die Gastfreundlichkeit derart ausgeprägt ist. Filipinos freuen sich, wenn ausländische Besucher sich in ihrem Land – auf welches alle sehr stolz sind – wohlfühlen.